4.10.2022
Online Events

Die 5 wichtigsten digitalen Eventformate im Überblick

Seit 2020 sind Online-Veranstaltungen nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Welche Formate gibt es aber eigentlich und welches Format ist am besten für einen konkreten Use Case? Wir haben die wichtigsten zusammengefasst.

Inhaltsverzeichnis

Welche virtuellen Formate gibt es?

Die Auswahl des Formats hängt davon ab, an wen sich die Veranstaltung richtet. Es gibt Formate, die sich vor allem für die Kommunikation mit Mitarbeitern eignen, wie z.B. 

  • Workshops
  • Town Hall Meetings oder 
  • Virtuelle Team-Events


Für externe Stakeholder bieten sich dagegen folgende Formate an:

  • Podiumsdiskussion
  • Keynote
  • (Presse)konferenzen
  • Virtuelle Hauptversammlungen
  • Messen
  • Roadshows
  • virtueller Showroom
  • Online-After-Work-Event

Webinar

Online Webinare sind vor allem im Marketing ein gerne genutztes Format, um Leads zu generieren und Inhalte an ein großes Publikum weiterzugeben: Das können Präsentation oder Vorträge sein, die sowohl live als auch on demand ausgestrahlt werden können.

Es kann ebenfalls der eigene Bildschirm freigegeben werden, um spezifischer auf bestimmte Themen einzugehen.

Je nach Komplexität, bietet es sich an, statt Tools wie Zoom oder Go To Webinar eine Event-Plattform zu verwenden, um Registrierung, Teilnehmermanagement und Webinar innerhalb eines Tools abbilden zu können. Eine All-in-One Software bietet dabei deutlich ganzheitlichere Möglichkeiten als eine reine Webinar-Software.

Lesetipp: 

Online Webinare - das Tool für Kundenbindung und Reichweite


Konferenz

Online Konferenzen sind digitale Meetings, die oft Teilnehmer aus vielen Ländern verbinden. Dabei kann es sich um Mitarbeiter, Kunden oder Partner handeln, die über neue Produkte und Ideen informiert werden sollen. Solche Konferenzen erleichtern den Austausch über die Landesgrenzen hinweg.

Konferenzen leben von interaktiven Elementen und haben oft einen inspirierenden Charakter.

Durch den Einsatz einer Konferenz-Software können manuelle Aufgaben deutlich reduziert werden. So bleibt mehr Zeit für das Konzept und weiter wichtige Aufgaben.

Saal mit Redner und Publikum
Speaker spricht auf internationaler Konferenz

Live Stream

Bei einem Live Stream werden Inhalte an ein breites Publikum im Internet übertragen (one to many). Es können sowohl Live- als auch On-Demand Inhalte gestreamed werden.

Die Aufnahmen können sowohl mit einer Kamera als auch in einem eigenen Studio aufgezeichnet werden. Der Professionalität sind keine Grenzen gesetzt.

Die meisten Livestream Plattformen bieten zahlreiche Interaktionstools, mit denen Teilnehmer sich untereinander und mit dem Speaker austauschen können.

Ein Livestream über die bekannten Social Media Kanäle ist für sehr simple Events geeignet. Sobald man das Thema ganzheitlicher angehen möchte und das Teilnehmererlebnis im Fokus steht, sollte auf eine Online Event Plattform zurückgegriffen werden.


Virtuelle Messe

Eine Online-Messe verbindet Aussteller und Besucher, die an einem bestimmten Thema interessiert sind.

Diese Messen können sowohl auf einer Plattform als auch über Event- und Videokonferenz-Plattformen stattfinden.

Im Vergleich zu realen Messen, sind digitale Messen oft mit weniger Kosten verbunden, da man kein dediziertes Personal benötigt. Stattdessen müssen allerdings die Kosten für die Plattform berücksichtigt werden.

Bisher konnten Teilnehmer, sich beispielsweise mit einer Maus auf dem digitalen Messegeländer bewegen oder per Avatar einloggen. Auch Augmented Reality und Virtual Reality Lösungen sind bei einigen Veranstaltern beliebt.

In Zukunft wird das Metaverse wahrscheinlich eine größere Rolle bei der Umsetzung von virtuellen Messen spielen.

Lesetipp: Event Trends 2022: Die Zukunft von hybriden Veranstaltungen


Schulungen

Online Schulungen sollen Wissen vermitteln und werden eingesetzt, um Mitarbeiter ressourcenschonend weiterzubilden.

Einzelne Teilnehmer können über eine Schulungssoftware ihre Kurse unabhängig von Zeit und Ort durchführen. Unternehmen können dabei automatische Zertifikate ausstellen und die Teilnahme der Mitarbeiter tracken.


Fazit

Welches Format am besten geeignet ist, hängt unter anderem von der Komplexität, der Teilnehmerzahl und der Zielgruppe ab.

Einige Event-Plattformen besitzen beispielsweise ein Teilnehmerlimit für Konferenzen, während Livestreams leichter ohne technische Einbußen auch für eine größere Personengruppe veranstaltet werden können.

Schulungen eignen sich eher für interne Stakeholder, während Livestreams eher für externe Teilnehmer organisiert werden.

Die Rolle von Interaktionsmöglichkeiten wie Live-Chat und Umfragen sollte während der Konzepterstellung berücksichtigt werden, sowie ob ein Moderator notwendig ist, um gut durch die Veranstaltung zu führen und Teilnehmer immer wieder abzuholen.

Je nach Situation, kann es sinnvoll sein, ein hybrides Event statt eines Online Events zu veranstalten. So können die Vorteile beider Welten genutzt werden, um ein unvergessliches Erlebnis zu schaffen.


Weitere interessante Artikel:

Die Zukunft von Veranstaltungen: Hybride Events

So funktioniert Livestreaming: Technisch leicht erklärt

Online Events - Darauf kommt es an

STREAMBOXY Plattform




Event Streaming beginnt hier

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann vereinbaren Sie jetzt einen kostenlose und unverbindlichen Demo-Termin mit uns!